Schnegelberger

Hallo Ahnenforscher,
ich erforsche die Daten meiner Vorfahren und der Vorfahren meiner Frau Meike, geb. Mittwollen.
Geographische Schwerpunkte sind Vogelsbergkreis/Hessen, Homburg/Efze und Melsungen sowie die Umgebung von Oldenburg für Mittwollen.

Bereits bearbeitet habe ich die Familien Schnegelberger, Keutzer, Hardt aus meiner Familie und Mittwollen aus der Familie meiner Frau (jeweils incl. der weiblichen Linien). So verfolge ich aber nicht nur die entsprechenden Vorfahren, sondern von den Urgroßeltern aus auch alle Nachfahren, dass heißt natülich die Nachfahren der Töchter.
Da in einzelnen Kirchspielen gleichzeitig mehrere Familien eines Namens vorkommen können (z.B. Zinn in Maar, wobei eine Verwandtschaft der einzelnen Familien bis zum Beginn der vorhandenen Kirchenbücher nicht nachweisbar ist) , habe ich in solchen Fällen versucht, alle Personen dieses Namens zu erfassen, um eine größtmögliche Genauigkeit bei der Zuordnung einzelner Personen zu einer bestimmten Familie (z.B. Zinn) sicherzustellen. Nachfolgend werden die von mir bearbeiteten Familiennamen aufgeführt, die ich in den einzelnen evangelichen Kirchspielen recherchiert habe. Genannt werden dabei zunächst die Familiennamen meiner direkten Ahnen und zusätzlich weitere Familiennamen, von denen ich teilweise Daten vorliegen habe.

Kirchspiel Stockhausen mit den Orten Stockhausen, Schadges und Rixfeld

Gern geantworte ich Anfragen und würde mich über Antworten zu meiner Suchliste sehr freuen.

Leseübung für eine alte Schrift.

Forscherkontakte:
Dr. Harald Schnegelberger
Stieglitzweg 2
42799 Leichlingen
02175/3599
webmaster@schnegelberger.de
 

Hier können Sie die Kurzfassung und die Folien zum Vortrag am 1.9.2001 in Lauterbach über die Wolgadeutschen Schnegelberger ansehen.

400 Jahre Schnegelberger

Vom ältesten nachweisbaren Ahnen Hanß Schnegelberger, der im Jahre 1602 geboren wurde, bis heute sind es nun 400 Jahre Schnegelberger. Das war Anlaß für ein großes Familientreffen in Rixfeld (Vogelsbergkreis), das am 21.9.2002 stattfand. Das vor der Kirche in Rixfeld aufgenommene Bild zeigt einen Teil der angereisten Familienschar. Hier kann man den im Lauterbacher Anzeiger erschienenen Zeitungsbericht ansehen.

Disclaimer: Ich übernehme keine Verantwortung für den Inhalt von Webseiten, auf die von dieser Seite aus verwiesen wird.

Letzte Änderung: 18.5.2007